Agenda Angebote Was tun bei Aktuell & Rückblick Über uns Downloads Links  

Mitteilungen der Kirchenpflege

KPF_500_1.jpg

Zukunft Pfarramt Rheinau-Ellikon

Ende Jahr wird die Rheinauer Pfarrerin Eva Tobler Gasser in Pension gehen.
Am 10. September trafen sich eine Delegation der Landeskirche mit den Präsidien und Pfarrpersonen der Weinland Mitte Kirchgemeinden in Rheinau. Die Vertreter der Landeskirche unterstützen den Vorschlag eines Pfarrteams, das vorläufig für das Jahr 2019 in Rheinau-Ellikon eingesetzt wird. Es wurde beschlossen, dass Pfrn. Anita Keller zusätzlich zu ihren 80 % in Trüllikon-Truttikon im kommenden Jahr 20 % in Rheinau-Ellikon arbeiten wird. Dasselbe gilt für Pfr. Hannes Brüggemann aus Ossingen. Da Pfr. Ernst Friedauer in Marthalen aber eine 100 % Anstellung hat, war es für ihn nicht möglich, sein Pensum aufzustocken. Auf Anfrage des Kirchenrats hat sich Pfrn. Eva Tobler bereit erklärt, nach ihrer Pensionierung noch 20 % als Stellvertreterin für Weinland Mitte zu arbeiten. So wird sie, um Pfr. Ernst Friedauer für Arbeiten in Rheinau-Ellikon freizustellen, unter anderem in Rheinau und Marthalen noch dann und wann einen Gottesdienst halten, die Seniorenferien in Heiden organisieren und betreuen und im Altersheim weiterhin Andachten halten. Sie wird aber nicht mehr die Ansprechperson für die Kirchgemeinde sein. Ab 1. Januar 2019 wird der Marthaler Pfarrer Ernst Friedauer ebenfalls Seelsorger und Ansprechperson für die Kirchgemeinde Rheinau-Ellikon sein. Er ist dann auch zuständig für Beerdigungen und die seelsorgerliche Betreuung rund um einen Todesfall. Angedacht ist all das für das Jahr 2019. In dieser Zeit müssen die Weichen für ein weiteres Miteinander der fünf Weinland Mitte Kirchgemeinden in die Wege geleitet werden. Dies nicht zuletzt auch deswegen, weil im Frühjahr 2020 die laufende Amtsperiode der Pfarrpersonen zu Ende geht und weil es gemäss der kürzlich vom Stimmvolk angenommenen neuen Kirchenordnung für die Amtsperiode 2020-2024 erhebliche Stellenkürzungen geben wird.
Richard Müller Sachwalter Kirchgemeinde Rheinau-Ellikon

Kirchenrat gibt grünes Licht für den Zusammenarbeitsvertrag Weinland Mitte

Die fünf Kirchgemeinden Benken, Marthalen, Ossingen, Rheinau-Ellikon und Trüllikon-Truttikon können näher zusammenrücken. Der Zürcher Kirchenrat hat an seiner Sitzung vom 29. August ihren Zusammenarbeitsvertrag genehmigt, wie aus einem Schreiben an die Kirchgemeinden hervorgeht. Der Vertrag wurde bekanntlich bereits Im Juli von den fünf Kirchgemeindever-sammlungen gutgeheissen.
Die fünf Kirchgemeinden und ihre Pfarrerinnen und Pfarrer haben ihre Zusammenarbeit bereits intensiviert und können sie nun weiter vertiefen. Im Unterschied zur bisherigen Situation gibt es dafür jetzt mit dem Zusammenarbeitsvertrag eine juristisch klare Grundlage. Die fünf Gemeinden und ihre Pfarrpersonen werden künftig unter anderem Gottesdienste, Religionspädagogik, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung und Seniorenarbeit gemeinsam organisieren. Geplant ist auch ein gemeinsames Kirchenblatt und eine gemeinsame Website, die den Mitgliedern das kirchliche Leben in den fünf Gemeinden näher bringen sollen.

Neu in der Kirchenpflege

Ich heisse Susanne Wepfer wurde 1972 geboren und bin in Norddeutschland aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zur Staudengärtnerin hat es mich - in den Gärtner - Wanderjahren, immer weiter Richtung Süden verschlagen.
Festgewachsen bin ich hier in Rudolfingen, wo ich mit meinem Mann Hanspeter und Tochter Nele lebe. Die Liebe zur Pflanze, dem Garten und der Natur bestimmt meinen Tag zu Hause und auch im Beruf. Neben meinem Hobby der Imkerei, bewirtschaften mein Mann und ich Reben, haben diverse Obstbäume und bauen Kürbis an. Ausserdem haben wir auch noch ein paar Hühner, die das Landleben perfekt machen. Zu einem guten Leben auf dem Land jedoch zählen für mich nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch die Menschen, unser Dorfladen und die Kirche im Dorf. Dieses Zusammen und Miteinander ist mir wichtig und deshalb auch ein Grund warum ich gerne in unserer Kirchenpflege eine Aufgabe übernehmen möchte. Ich freue mich auf diese Zeit und die Begegnungen mit den Menschen.

Mein Name ist Susanna Binder-Wittwer, ich bin als mittleres von drei Kindern in Winterthur-Seen aufgewachsen und wohne nun seit über 20 Jahren in Trüllikon.
Schon in jungen Jahren wurde mir bewusst, dass ich Pflegefachfrau werden möchte, diesen Beruf übe ich nun auch schon seit 35 Jahren aus und es ist immer noch mein Traumberuf.
1987 bekam ich mein erstes Kind, Saskia, 1989 kamen dann Yannic und 1996 Severin zur Welt. Meine Kinder bedeuten mir sehr viel und wir haben einen starken Zusammenhalt, auch sonst ist mir meine Familie sehr wichtig und wir verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander.In meiner Freizeit trifft man mich oft im Wald an, wo ich mit meinen Hunden spazieren gehe, ausserdem habe ich einen kleinen Garten und täglich muss ich mindestens einmal meine Strickarbeit in die Hand nehmen. Ich möchte mich gerne für unsere Kirche einsetzen, da ich davon überzeugt bin, dass der Glaube ein wichtiger Teil in unserem Leben ist und uns in jeder Situation zu einem grossen Zusammenhalt verhilft. Denn nur zusammen sind wir stark.

50 Jahre Kirche Trüllikon

Am 31. März 1968 wurde die neu erbaute Kirche Trüllikon in einem festlichen Gottesdienst eingeweiht. Sie wurde an der Stelle der alten Kirche nach den Plänen des Architekten Adolf Kellermüller errichtet und hebt sich architektonisch mutig und visionär ab von traditionellen Kirchbauten.

Die Kirche Trüllikon ist ein Ort, wo in besonderer Weise vielfältiges kirchliches Leben möglich ist: miteinander Gottesdient feiern, essen, spielen, lernen, musizieren…

Das 50-Jahrjubiläum der Kirche Trüllikon wollen wir darum nicht mit einem grossen Festakt begehen, sondern mit einer Reihe von Anlässen, die die Vielfalt und die Möglichkeiten aufzeigen, zu der uns dieser Kirchenraum inspiriert. Das Jubiläumslogo weist Sie dann im Laufe des Jahres jeweils auf diese speziellen Anlässe hin.

Mit dem Ostergottesdienst am 1. April, eröffnen wir die Reihe. Am 10. Juni laden wir zum regionalen Tauf-Fest ein. Mit Trank und Speiss feiern wir am 24. August einen Fiesta Flamenca-Abend und am 1. September gibt Andreas Vogel ein Orgelkonzert auf der neu revidierten Orgel. Im Abendgottesdienst vom Sonntag, 23. September zeigen wir den kurzen Dokumentarfilm über den Abbruch des alten Kirchturms und am 2. Dezember feiern wir einen adventlichen Singgottesdienst mit dem Kirchenchor und den Konfirmanden.
Wir freuen uns, wenn Sie mit uns feiern!
Pfarramt und Kirchenpflege

Regionale Gottesdienste

Bestimmt ist Ihnen aufgefallen, dass ab und zu einige Sonntage hintereinander kein Gottesdienst in der örtlichen Kirche oder gar in unserer Kirchgemeinde stattfindet. Warum es so ist, möchten wir Ihnen mit diesem Schreiben erklären.
In jedem Dorf findet theoretisch alle zwei Wochen ein Gottesdienst statt, da sich Trüllikon und Truttikon die Anzahl Gottesdienste auf zwei Kirchen aufteilen. Die 80% Stelle unserer Pfarrerin Anita Keller deckt drei Sonntage pro Monat ab. Auf Grund der Sparmassnahmen und im Sinne von KirchgemeindePlus stellen wir nicht mehr jedes Mal eine Vertretung an, sondern nutzen die engere Zusammenarbeit mit den umliegenden Kirchgemeinden Benken, Marthalen, Rheinau-Ellikon und Ossingen. Wir sind als Gemeinde eingeladen, dort den Gottesdienst zu besuchen. Umgekehrt dürfen wir auch ab und zu Gäste aus diesen Gemeinden bei uns in einem solchen Nachbarschafts-Gottesdienst willkommen heissen. In den Ferienzeiten findet an jedem Sonntag ein einziger Regionalgottesdienst für alle fünf Kooperationsgemeinden statt, wie das bereits in vielen Regionen im Kanton Zürich üblich ist.
Wir möchten Sie herzlich dazu einladen, mit uns auch die auswärtigen Gottesdienste zu besuchen. Sie können gerne den Fahrdienst in Anspruch nehmen. In jedem Gottesdienst ist jeweils jemand aus der Kirchenpflege anwesend. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich uns anschliessen würden.
Für die Kirchenpflege, Christine Keller

Pfarrstellenprozente

Wie an der Kirchgemeindeversammlung vom 14. Juni bereits informiert worden ist, wurde uns im Frühjahr vom Kirchenrat angekündigt, dass unsere Pfarrstelle für die Amtsdauer 2016-2020 von 80% auf 60% reduziert wird. Nach einer schriftlichen Stellungsnahme und einem Gesuch mit den Begründungen, weshalb eine 80% Pfarrstelle benötigt wird, hat sich der Kirchenrat am 10. Juli für eine 80% Pfarrstelle entschieden. Das freut uns für unsre Pfarrerin sehr, gerade in Anbetracht des Kirchgemeinde-Plus Projektes, in welchem das Pfarramt eine sehr wichtige Rolle spielt. Das Projekt nimmt zusätzlich viel Zeit in Anspruch. Wir danken dem Kirchenrat für die vernünftige Entscheidung.

Fahrdienst zu den Gottesdiensten

Ab dem 1. April 2015 gestalten wir den Fahrdienst in der Kirchgemeinde neu.

Die Firma Steinemann wird nicht mehr mit einem Bus aufgeboten. Das Angebot wurde in der halbjährigen Testphase regelmässig von eins bis zwei Gottesdienstbesuchern benutzt.

Somit bieten wir neu den Fahrdienst mit Personenwagen an. Jedem Gottesdienst ist eine Kirchenpflegerin, ein Kirchenpfleger oder eine weitere Person zugeteilt. Diese holt die Besucher in den Dörfern ab und ist auch dafür besorgt, dass sie wieder nach Hause gefahren werden.

Als Anmeldepersonen haben sich Renate und Leon Kolb, Trüllikon zur Verfügung gestellt. Bei ihnen darf man sich für den Fahrdienst anmelden und sie sorgt dann dafür, dass die entsprechende Fahrerin oder Fahrer benachrichtigt wird.

Wir bitten Sie, sich am Vortag des Gottesdienstbesuches bis 12 Uhr bei Renate und Leon Kolb unter der Telefonnummer 052 319 18 31 anzumelden.

Falls Sie den Telefonbeantworter erreichen, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer. Der oder die Fahrerin wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzten, um den genauen Treffpunkt und die Uhrzeit abzumachen.

Das Flugblatt zum Fahrdienst finden Sie hier.

Wir hoffen, der Dienst wird rege in Anspruch genommen und freuen uns, Sie im Gottesdienst begrüssen zu dürfen.

Elsbeth Löffler, Präsidentin

Möglichkeiten zur Mitarbeit

Besuchergruppe

Wir suchen freiwillige Mitarbeiter/innen für unsere Besuchergruppe. Wir besuchen einsame oder kranke Senioren. Wer hätte Lust und Zeit?

Fühlen Sie sich angesprochen, so melden sie sich beim Pfarramt, Tel. 052 319 13 27 oder Magdalena Rüeger, Tel. 052 319 22 51.

Icon Fahrdienst (48KB)
Fahrdienst
 
Für alle, die nicht mobil sind, bieten wir zu jedem Gottesdienst einen Fahrdienst an!
mehr...
Kirchenrat gibt grünes Licht für den Zusammenarbeitsvertrag.
mehr...